Der Indische Ökonom Amartya Sen erhielt schon im Jahre 1998 den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften und wurde nun am vergangenen Mittwoch (17.06.2020) mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020 für seine jahrzehntelange Arbeit gegen soziale Ungleichheit geehrt.

 

Mit seinem Capability Ansatz aus dem Jahre 1986 legte Amartya Sen den Grundstein für die weitere Forschung im Bereich der Handlungsmöglichkeiten und entwickelte diesen mit Martha Nussbaum hinsichtlich Well-Being und Gesundheit weiter. Die Forschung des Capital4Health Verbunds stützt sich unter anderem auf den Ansatz der Handlungsmöglichkeiten von Amartya Sen und dessen weitere Adaption durch Ruger und Mitra sowie Robeyns.

 

Der Ansatz lenkt den Fokus in der Bewegungsforschung weg von der tatsächlichen Bewegung der Menschen, hin zu den Bewegungsmöglichkeiten auf personeller und struktureller Ebene, wodurch die freiwillige Wahl der Menschen, sich zu bewegen, beeinflusst werden soll.

Wir freuen uns, dass Amartya Sen, den Friedenspreis der deutschen Buchhandels 2020 erhalten hat. Herzlichen Glückwunsch.